Hörspiel von Helgard Haug und Daniel Wetzel (Rimini Protokoll)

54 Minuten, WDR 2014

Deutscher Hörbuchpreis 2015, Deutscher Hörspielpreis der ARD 2014, Preis der Deutschen Schallplattenkritik Bestenliste 03/2014, Hörspiel des Monats März 2014

7 / 12 Euro (Download / CD, inkl. Versand)

Die Protagonistin dieses Hörspiels ist bewegungslos ab dem obersten Halswirbel. Seit sie vor 20 Jahren und voller Lebenslust einen Kopfsprung in den Pool einer Ferienanlage machte und sich dabei das Genick brach, wird sie ohne Unterbrechung betreut.

Für dieses Hörspiel schickt sie ihren Pfleger nach Hause, um mit dem Hörer allein sein zu können. Sie delegiert Gesten und Haltungen an ihn, nimmt ihn mit in ihr akustisches Archiv, aktiviert die Stimmen ihrer Eltern und ihrer Schwester, die der Ärzte und Pfleger:

„Nach 2 Herzstillständen sagen die Krankenschwestern: Wir werden sie so lange fragen, ob sie leben will oder nicht, bis wir eine Antwort bekommen.
Ich sage: Natürlich will ich leben.
Gerannt wäre ich um mein Leben.
In meiner Erinnerung sage ich es laut und kräftig – doch ich muss es geflüstert haben:
Meine Stimme war noch kaum zurück:
,Natürlich will ich leben.‘
Ich habe überlebt.
Ich habe die Ethikkommission überlebt.
Das Mitleid.
Die Prognosen über meinen Körper
Das Gutachten des Psychologen
Und ein rätselhaftes Koma.
In der Erinnerung meines Arztes habe ich bei der Frage so panisch reagiert, dass man mir eine Beruhigungsspritze geben musste.

Ich hätte auch ganz zu Gemüse werden können:
Bei einer zusätzlichen geistigen Beeinträchtigung, meinen die Eltern, sie hätten sich dagegen entschieden.
Gegen das Leben.
Ich denke immer: Das Leben ist doch ganz okay. Oder?“

BESSER HÖREN! Dieses Hörspiel ist auch in 48khz/24bit-Auflösung auf einer bestempelten Hoerspielpark-DVD erhältlich. Interessenten wenden sich bitte an versand@hoerspielpark.de.